Errare humanum est – Die Natur des menschlichen Fehlers

Errare humanum est – Die Natur des menschlichen Fehlers

“Errare humanum est, sed in errore perseverare dementis.” Cicero.

Irren ist menschlich, aber im Irrtum zu beharren ist töricht.

Wie genau ist die Übersetzung? Offensichtlich bezieht sich der Ausdruck auf die menschliche Natur, beide Teile des Ausdrucks.

Der erste und beliebteste bezieht sich auf alltägliche menschliche Fehler im Allgemeinen. „Fehler zu machen ist Teil der Menschlichkeit“ oder vielleicht etwas persönliches, wie „Ich mache Fehler, weil ich nur ein Mensch bin“, und man könnte sogar so weit verallgemeinern, dass „Menschen immer Fehler machen“ oder „Die Menschheit ist durch ihre Fehler definiert“.

Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare”, das heißt, jeder kann sich irren, aber nur der Narr oder der Unvernünftige verharrt im Irrtum. Es ist sehr schwierig, Fehler zu beseitigen oder zu verhindern. Aufgrund der menschlichen Natur ist es auch schwierig, Fehler zuzugeben und infolgedessen daraus zu lernen. Deshalb ist der zweite Teil des ursprünglichen Satzes so wichtig. So wie es für uns schwierig ist, unsere Fehler einzugestehen, ist es für uns schwierig zuzugeben, dass wir als Teil der menschlichen Natur tief im Inneren närrisch, unvernünftig und stur sind.

Es ist also nicht überraschend, dass es im Laufe der Geschichte Variationen und unterschiedliche Herangehensweisen an diesen Satz gegeben hat, obwohl sich der erste immer durchgesetzt hat. Eine Negation der zweiten Bedingung? Eine Ausrede, sich den Konsequenzen des ersten nicht zu stellen?

Über Jahrhunderte hinweg wurde der erste Teil, „irren ist menschlich“, um einen Teil erweitert, der nichts weiter tut, als unser eigenes Gewissen zu beruhigen, was uns ermöglicht, im Fehler zu ruhen, ihn zu akzeptieren, ihm zu vergeben und ihn als unvermeidlich anzusehen und gar zu ignorieren. “Errare humanum est, ignoscere divinum”, irren ist menschlich, ignorieren ist himmlisch, was dann zu „Verzeihen ist Göttlich“ wurde.

Bevor ich diesen ersten Teil abschließe, der eher philosophisch ist und zu einem praktischeren Ansatz übergehet, möchte ich der Philosophie und der Kraft der Worte mit dieser dritten Variante des Satzes, die dem britischen Dichter Alexander Pope zugeschrieben wird, ein wenig den Rücken kehren. “ Irren ist menschlich, vergeben ist göttlich, korrigieren ist weise.“ Natürlich erweist die Berichtigung Weisheit nur dann, wenn sie nicht durch äussere Umstände erzwungen, sondern intellektuell frei ist. Das heißt, Weisheit bezieht sich in diesem Fall auf Wissen, ein begründetes Wissen und sich über die Ursache bewusst zu sein.

Obwohl es durchaus wahr ist, dass Fehler eine der Schwächen des Menschen sind, ist das Erkennen von Fehlern eine seiner Stärken. Folglich würde eine angemessene Strategie zur Vermeidung von Fehlern nicht nur auf die Bemühungen ausgerichtet sein, diese nicht zu begehen, sondern sollte sich auch und möglicherweise auf eine intensivere Weise an den Aktivitäten zur rechtzeitigen Identifizierung und Korrektur von Fehlern in der Zeit orientieren.

1937 führte Jenno Kollaritz eine der ersten wissenschaftlichen Studien zum Thema menschliches Versagen durch, in der eine Taxonomie von vier Arten von Fehlern vorgeschlagen wurde: durch Ersatz, Unterlassung, Wiederholung und Einfügung. Eine erste Klassifizierung, die auf dem äußeren und oberflächlichen Auftreten der Fehler in ihrer Form und nicht in ihren Ursachen basiert, berücksichtigte daher nicht die Prozesse, die den Fehlern zugrunde liegen, und diese ermöglichen. Später, mit der zunehmenden Komplexität in Organisationen, fand die Untersuchung des „menschlichen Fehlers“ Eingang in verschiedene Bereiche, die aus den Bereichen Militär, Luftfahrt und Gesundheit stammten und heute nicht nur ein Bereich mit viel praktischem Wissen für Unternehmen und Organisationen sind, sondern ins besonders auch für Einzelpersonen.

Dies ist letztendlich der „Human-Factor-Ansatz“, eine wissenschaftliche Disziplin, die darauf abzielt, Menschen dabei zu helfen, ihre Arbeit besser zu erledigen, die Ausfallsicherheit und die Gesamtsystemleistung zu verbessern und Fehler zu minimieren. Auf menschlichen Faktoren basierende Lösungen machen es „einfach, das Richtige und schwierig das Falsche zu tun“, und wenn Fehler auftreten, ist es weniger wahrscheinlich, dass diese Schaden anrichten.

Am Ende dieses Artikels möchte ich mit einer „allgemeinen“ Antwort auf die Frage „Was ist der Fehler?“ basierend auf Fachpublikationen von Werken von James Reason, William Haddon, Charles Spearman ua. und insbesondere der Arbeit von Senders, J. W. y Moray, N. P., 1991, Human Error: Cause, Prediction and Reduction.

Der Begriff Fehler bedeutet, dass „etwas getan wurde, das nicht die Absicht des Akteurs war; das ist unerwünscht durch ein Regelwerk oder durch einen externen Beobachter oder das eine Aufgabe oder ein System außerhalb ihrer akzeptablen Grenzen gebracht hat.

Demnach hängen die Fehler, wahrscheinlich alle, mit einer Abweichung von einer Absicht, einer Erwartung oder einer Wünschbarkeit zusammen. Ein Fehler ist kein Fehler, wenn kein Plan vorhanden war oder wenn der Plan ordnungsgemäß ausgeführt wurde, aber nicht die erwarteten Ergebnisse lieferte. Im ersten Fall ist es eine unbewusste Handlung, die zu jedem Ergebnis führen kann und kann sowohl eine Rücksichtslosigkeit, emotionale Reaktion, Gewohnheit usw. sein. Dies ist jedoch kein Fehler im eigentlichen Sinn. Im zweiten Fall wäre es ein Versagen des Denkens, das den Plan hervorgebracht hat, ein Versagen, ihn an ein sich änderndes Umfeld anzupassen, die Umwandlung des Plans in einen Selbstzweck, anstatt ein Mittel zu sein, um die angestrebten Ziele zu erreichen selbst usw. aber es stellt keinen Fehler dar“ (Auszug aus einer unveröffentlichten Arbeit von Professor Nagib Callaos).

Womit wir bestätigen können, dass ein Fehler ein Ereignis ist, bei dem eine Abweichung auftritt. Dieses Ereignis kann neuronaler, sensorischer, wahrnehmungsbezogener, kognitiver oder motorischer Natur sein (die Aktion eines Muskels), die eine Aktion mit inakzeptablen Konsequenzen hervorruft, da sie eine Abweichung von einer Absicht, einer Erwartung oder einer Wünschbarkeit hervorruft.

Die meisten Fehler sind vermeidbar und sogar vorhersehbar. In vielen Fällen sind sie auf mangelndes Bewusstsein, mangelnde Aufmerksamkeit, Schulung, Bewertung und angemessene Kommunikation zurückzuführen. Alles Faktoren, die in unserer eigenen Verantwortung und in unserem Handlungsfeld liegen. Deine Ergebnisse sind eine direkte Folge Deiner Handlungen, und diese wiederum haben ihren Ursprung in Deinen Entscheidungen, die nicht nur bedingt sind, sondern auch von Deiner Perspektive bestimmt werden, die nichts anderes als ein Spiegelbild dessen ist, was Du Dir bewusst bist.

Wenn Du Dich mit diesem Thema befassen und erfahren möchtest, wie „einfach, das Richtige und schwierig das Falsche zu tun“, sein kann, lade ich Dich ein, loszulegen. Direkt auf dem Punkt.

Ich bin mir bewusst, dass Du keine Zeit zu verschwenden hast. Um keinen der Inhalte (von denen einige exklusiv für die Newsletter sind) zu verpassen und Dich auf Wunsch an einer privaten Community des existenziellen Dialogs zu beteiligen, abonniere die Newsletter über das Kontaktformular. Du kannst Dich jederzeit und unverbindlich abmelden.

Wenn Du mehr über mich, die Herangehensweise an die Arbeit oder die Programme erfahren möchtest, zögere bitte nicht, mich zu kontaktieren. Vielen Dank und bis bald.

BS

Me considero simplemente una persona inquieta, curiosa, con algunas virtudes y muchos defectos.

Schreibe einen Kommentar

Ver más

  • Responsable: Bernhard Schieber.
  • Finalidad:  Moderar los comentarios.
  • Legitimación:  Por consentimiento del interesado.
  • Destinatarios y encargados de tratamiento:  No se ceden o comunican datos a terceros para prestar este servicio. El Titular ha contratado los servicios de alojamiento web a 1&1 IONOS España que actúa como encargado de tratamiento.
  • Derechos: Acceder, rectificar y suprimir los datos.
  • Información Adicional: Puede consultar la información detallada en la Política de Privacidad.