Die größte Täuschung der Menschheit – Selbstbetrug

Die größte Täuschung der Menschheit – Selbstbetrug

Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahr haben möchte, hält er auch für wahr.” Demosthenes.

Das ist richtig, etwas so Einfaches, das uns alle betrifft, unabhängig von unserer religiösen Überzeugung, unserem Bildungs- oder Wissensstand, unserem Geschlecht, unserer Rasse oder jeder anderen möglichen Unterscheidung zwischen Menschen. In diesem Fall spreche ich nicht von der absichtlichen, bewussten Täuschung, der wir in unserem täglichen Leben ausgesetzt sind, und auch nicht von der Täuschung durch andere, obwohl es bei zu vielen Gelegenheiten gerade der Selbstbetrug dieser Menschen ist, die die Wurzel ihrer Täuschung gegenüber anderen ist. Ich erinnere mich an einen Satz oder Ausdruck, den ich während des Schreibens meiner Diplomarbeit über den Medienreichtum unter der Perspektive des interpretativen symbolischen Interaktionismus fand und den ich später als „Prinzip“ in meiner Arbeit in der Welt der Unternehmenskommunikation und des Trainings anwendete. Es ist ein Satz, der die „wissenschaftliche Methode“ als solche in Frage stellt und einen der folgenreichsten epistemologischen Brüche in der Wissenschaft darstellt. „Der Geist entscheidet, wohin der Blick sich wendet„. Ja, das stimmt, bzw. wie Louis Pasteur sagte: „Die größte Täuschung des Verstandes ist es, an etwas zu glauben, nur weil man daran glauben will„.

Es ist nicht der Zweck meiner Überlegungen, die Erkenntnistheorie oder die Wissenschaften des Wissens weiter zu erforschen, sondern vielmehr einen Kreis zu schließen, den ich mit „Die Natur des menschlichen Irrtums“ begonnen habe. Für mich stellt sich die Frage, warum etwas so Banales wie Selbsttäuschung so wichtig sein kann, etwas so Normales, Natürliches und Menschliches, sogar etwas so Notwendiges, da es zu unseren eigenen Werkzeugen der Verteidigung und des Überlebens gehört?

Mit Selbsttäuschung meine ich nicht diese angeborenen Werkzeuge, auch nicht die selektive Aufmerksamkeit, ohne die nach Daniel Goleman „…die Erfahrung ein völliges Chaos wäre„.

Ich möchte auch nicht über die aktuelle Psychologie nachdenken, mit ihren vielfältigen Definitionen und Versuchen, dieses sehr menschliche Phänomen zu erklären und zu etikettieren, mit ihren Theorien über Syndrome, Vorurteile, Verzerrungen, Dissonanzen und noch viel weniger über die „angeblichen“ universellen Gesetze, die unseren Verstand regieren.

Nein, ich möchte nur kurz über den Unterschied zwischen einer solchen Selbsttäuschung und einer Lüge nachdenken. Da beide Eigenschaften so menschlich sind, dass ich sie im Gegensatz zu Wikipedia nicht als „Instinkte“, sondern eher als „Konstrukte“ betrachte, können wir diese beiden menschlichen Phänomene in bewusst und unbewusst, oder freiwillig und unfreiwillig, ja sogar absichtlich oder zufällig, wenn Du dies bevorzugst, differenzieren. Der Hauptunterschied zwischen Lüge und Selbsttäuschung besteht darin, dass bei der Lüge die Person sich bewusst ist, dass sie nicht die Wahrheit sagt, während bei der Selbsttäuschung eine falsche Realität als Wahrheit akzeptiert wird, ohne sich dessen bewusst zu sein. Und genau dieser Punkt ist es, der mich fasziniert.

Wer von uns ist schon gerne ein Lügner? Doch wie viele von uns belügen sich immer wieder selbst? Nun, es passiert nichts, bis es passiert. Und es passiert, wenn man erkennt, dass man sich selbst etwas vormacht oder vorgemacht hat.

Warum täuschen wir uns selbst? Machen wir uns nichts vor, tief im Inneren tun wir es, um uns zu schützen, manchmal vor uns selbst und manchmal vor anderen. Jeder hat seine eigenen Antworten auf diese Frage, und wie so viele andere liegt die Lösung darin, dass wir uns selbst fragen und versuchen, so ehrlich wie möglich zu antworten.

Bevor ich zum Schluss komme, möchte ich Dich noch nach den Konsequenzen der Vorsilbe „selbst“ fragen, die als Täuschung „an sich selbst“, „für sich selbst“ oder „in Bezug auf sich selbst“ interpretiert werden kann.

Willst Du Dich weiterhin selbst, mit Dir selbst und über Dich selbst belügen?

Die Entscheidung liegt bei Dir selbst, wie bei fast allen Entscheidungen, die Dein Leben betreffen. Du entscheidest!

Viel mehr als die Selbsttäuschung ist es unser eigenes Bewusstsein, das für die Vorteile und/oder Nachteile bei der Aufrechterhaltung unseres physiologischen, rationalen, emotionalen, spirituellen und relationalen Gleichgewichts verantwortlich ist.

Wenn Du den Teufelskreis der Selbsttäuschung durchbrechen und ein Leben führen willst, das wahrhaftig das Deine ist, das gelassener und glücklicher ist, oder wenn Du einfach nur Dein Leben in vollen Zügen leben willst, dann ermutige ich Dich, Dich selbst zu beobachten, Dich selbst zu hinterfragen, Dich selbst zu bejahen und Dich bewusst dafür einzusetzen.

Durch Wissen, Studium, kritisches Denken, Reflexion, das Aufgeben von Wissensvorurteilen, ungesundem Reduktionismus und so vielen anderen Maßnahmen, die heute für fast jeden erreichbar sind.

Alles, was Du brauchst, ist Bewusstsein, Aufmerksamkeit, Training, Evaluation und angemessene Kommunikation. Alles Faktoren, die im eigenen Verantwortungs- und Handlungsbereich liegen.

Deine Ergebnisse sind eine direkte Folge Deiner Handlungen, und diese wiederum haben ihren Ursprung in Deinen Entscheidungen, die nicht nur bedingt sind, sondern auch von Deiner Perspektive bestimmt werden, die nichts anderes als ein Spiegelbild dessen ist, wovon Du Dir bewusst bist.

Wenn Du Dich mit diesem Thema befassen und lernen möchtest, wie Du aufhören kannst, „Dich selbst zu betrügen„, lade ich Dich ein loszulegen. Direkt auf den Punkt.

Ich bin mir bewusst, dass Du keine Zeit zu verschwenden hast. Um keinen der Inhalte (von denen einige exklusiv für die Newsletter sind) zu verpassen und Dich auf Wunsch an einer privaten Community des existenziellen Dialogs zu beteiligen, abonniere die Newsletter über das Kontaktformular. Du kannst Dich jederzeit und unverbindlich abmelden.

Wenn Du mehr über mich, die Herangehensweise an die Arbeit oder die Programme erfahren möchtest, zögere bitte nicht, mich zu kontaktieren. Vielen Dank und bis bald.

BS

Me considero simplemente una persona inquieta, curiosa, con algunas virtudes y muchos defectos.

Schreibe einen Kommentar

Ver más

  • Responsable: Bernhard Schieber.
  • Finalidad:  Moderar los comentarios.
  • Legitimación:  Por consentimiento del interesado.
  • Destinatarios y encargados de tratamiento:  No se ceden o comunican datos a terceros para prestar este servicio. El Titular ha contratado los servicios de alojamiento web a 1&1 IONOS España que actúa como encargado de tratamiento.
  • Derechos: Acceder, rectificar y suprimir los datos.
  • Información Adicional: Puede consultar la información detallada en la Política de Privacidad.